Allgemeines
Der Mond
Monduntergang Die Venus
Der Jupiter

Astronomische Beobachtungen mit den Webcams auf dem Hochhaus der "Hubert Burda Media" in Offenburg.

Mittlerweile habe ich schon einige Beobachtungen gemacht und die dabei erhaltenen Ergebnisse als Grafikdateien abgespeichert. Vielleicht sind Sie ja auch erstaunt, dass so etwas mit einer Webcam möglich sein soll. Es ist natürlich klar, dass man bei solchen Spielchen nicht vom Zufall abhängig sein darf und das Erscheinen der Objekte vorherberechnet haben muss, damit man zum rechten Zeitpunkt die Kamera in die Zielrichtung bringen kann.

1. Der Mond.

Die ersten Aufnahmen vom Mond entstanden am 11.12.2005 in der Zeit von 15:13 bis 15:52 Uhr MEZ. Die Situation war damals nicht sehr günstig, weil ich bei diesen Beobachtungen immer wieder von anderen Webcamnutzern unterbrochen wurde und danach neu ansetzen musste. Schließlich gelangen aber doch einige brauchbare Aufnahmen, die ich zu einem kleinen Filmchen zusammengefasst habe. Sie können sich das Ergebnis mit einem "Real Player" (Freeware) ansehen (Dateigröße ca. 1.5 MB). Die Zeiten für die Einzelaufnahmen habe ich mit einer Funkuhr möglichst auf 1 Sekunde genau notiert. Mit einem Programm ermittelte ich für den Standort der Kamera jeweils die Mondposition zum Zeitpunkt der Aufnahme, nämlich die Himmelsrichtung (Azimut) und die Erhebung über den Horizont (Elevation), beides in Winkelgraden. Die Einstellung der Kamera wurde wie folgt vorgenommen. Zunächst steuerte ich mit der südlichen Kamera (Webcam 2) das Vorwahlziel "Strandbad Gifiz" an. Von dort drehte ich um 100° nach links (10 mal den großen Linkspfeil betätigt) und wählte die Minimal-Zoomeinstellung "min". Wenn ich bei der Beobachtung durch andere Nutzer unterbrochen wurde, wartete ich einfach, bis ich wieder an der Reihe war und bewegte auf die gleiche Weise die Kamera erneut in die Beobachtungsposition. Dies ist dank der Schrittmotore nahezu pixelgenau möglich und ich weiß nun selbst nicht mehr, wie oft das Spielchen wiederholt werden musste.

Die Auswertung geschah nun so, dass ich zunächst mit einem Grafikprogramm die Mondposition auf allen Bildern ermittelte, also die Pixelkoordinaten x in der Horizontalen und y in der Vertikalen des Mittelpunktes der Mondscheibe bestimmte. Da ich vom Mond für alle Aufnahmezeitpunkte Azimut und Elevation kannte, war nun immerhin für 17 Punkte des Bildes eine Zuordnung der Pixel- zu den "wahren" Positionskoordinaten möglich. Insbesondere die Frage nach dem Vertikalwinkel für die Aufnahmerichtung der Kamera konnte ich bislang auf keine andere Weise beantworten!

Für den Bildmittelpunkt (x = 352, y = 240) fand ich so den Horizontalwinkel (Himmelsrichtung) von 82°, also 8 Grad weniger als die genaue Ostrichtung (= 90°) und den Elevationswinkel (Erhebung über den Horizont) von 2 Grad. Leider verlief der Mondweg ja nicht genau durch diese Bildmitte, so dass ich wegen der Extrapolationsungenauigkeit nicht wage die beiden Winkel mit Nachkommastellen anzugeben.

Wenn ich jetzt auf die Zielrichtung "Strandbad Gifiz" zurückrechne und annehme, dass die 100 Schritte, um die ich die Kamera nach links gedreht habe, auch genau 100 Grad entsprechen, so könnte ich schätzen, dass diese Richtung 82° plus 100° = 182° beträgt, also nur wenig von der Südrichtung (180°) abweicht. Diese Annahme steht in gutem Einklang mit Kontrollmessungen die ich mit einigen Kirchturmrichtungen unternommen habe (± 1°).

2. Die Venus.

Meine Venusaufnahmen stammen vom 13.12.2005. Die Beobachtungszeit lief von 17:33 bis 18:52 Uhr MEZ . Dieser Film liegt als GIF-Animation vor (Dateigröße ca. 2.3 MB) und läuft ohne Plugin in jedem Webbrowser. Da die Aufnahmen bei Dunkelheit gemacht wurden, war ich zur besseren Orientierung daran interessiert aus der gleichen Perspektive eine Aufnahme bei Tageslicht zu erhalten, die dann am nächsten Morgen auch gelang. Dabei ergab sich der glückliche Umstand, dass einige Straßenleuchten noch brannten, die man auch auf den Nachtfotos erkennt und zuordnen kann. Wie man sieht, sind die Nachtaufnahmen und das Tagbild wieder fast deckungsgleich. Es lag deshalb nahe, die Venuspositionen auf das Tagbild zu übertragen und diese Bahnrekonstruktion auf der gleichen Seite unten an den Film anzuhängen.

Die Kameraeinstellung war: Aus der Vorwahlstellung "Strandbad GIFIZ" 40 Schritte nach rechts (4 mal großer Rechtspfeil), Zoom: Minimal.

3. Der Jupiter.

Eigentlich hatte ich kaum Hoffnung, dass ich auch den Jupiter mit der Kamera erfassen könnte. Trotzdem aber kroch ich am 6.01.2006 zeitig aus den Federn und schoss um 4:49:48 Uhr MEZ meine erste Jupiteraufnahme! Natürlich ist die Helligkeit des Jupiter - zumal bei nicht ideal klarer Sicht - eher zu gering, aber wenn Sie sich etwas anstrengen, können Sie den Jupiter auf den meisten Aufnahmen erkennen. Da ich um diese Zeit offenbar der einzige Nutzer war, entstanden insgesamt 66 auswertbare Aufnahmen. Der Aufwand war diesmal auch deshalb größer, weil ich nicht alle Fotos aus exakt gleicher Richtung machte - im Laufe der langen Zeit bis 5:42:15 Uhr MEZ - musste ich die Kamera etwas nach oben nachführen und musste über rechnerische Transformationsmanöver noch 19 Aufnahmen nachträglich auf die Richtung für die übrigen 47 Bilder "zurechtbiegen". Auf einem zusätzlichen Bild - mit wiederum leicht modifizierter Einstellung habe ich aber alle 66 Positionen als gelbe Punkte eingetragen und an die Animation (Dateigröße ca. 1.8 MB) als letzte Einstellung angehängt.

Die Kameraeinstellung (wieder die Südkamera): Vorwahlziel: Schloss Ortenberg. Minimalzoom plus 2 Zoomstufen. Im Lauf der Aufnahmezeit 3°, 4° und 5° nach oben.

Diese Seite wurde erstellt am 6.01.2006

Letzte Aktualisierung am 23.01.2006