Leitseite

Teil 1

Teil 2

Teil 3

 

Rechenhilfe

 

Demo-Applet

 

Vergleich: Sat-bzw.Luftbild

 

Beschreibung des Transformations-programms

 

Das Ergebnis

Spielereien mit einem altehrwürdigen Gemarkungsplan (Teil 4).

 

Der nächste Schritt wird mit einem selbst geschriebenen Programm bewerkstelligt. Hier eine Kurzbeschreibung des Programmablaufes:

 

Es wird ein leeres Bild in der gleichen Größe wie das Satellitenbild angelegt, also mit einer Breite von 5904 Pixeln und der Höhe von 4736 Pixeln. Jetzt wird von x=0 bis x=5903 und von y=0 bis y=4735 aus dem jeweiligen x,y-Pixelwertepaar (also für jeden Punkt des noch leeren Bildes) über die zwei Transformationsformeln und die acht Transformationsparameter (siehe Teil 3) der entsprechende Punkt im Gemarkungsbild berechnet (X,Y-Pixel-Wertepaar). Von dieser Stelle wird der entsprechende Farbwert im Gemarkungsbild abgeholt und im neuen Bild an der Stelle x,y abgelegt. Das Resultat ist am Ende das richtig umgeformte Gemarkungsbild in der gleichen Größe wie das Satellitenbild. Das so berechnete Bild kann nun mit einem Grafikprogramm - ich verwende Paintshop Pro - als transparente Bildebene über das Satellitenfoto gelegt und seine Transparenz geeignet eingestellt werden.

 

Mit Spannung sah ich mir das Ergebnis an und stelle Ihnen hier einige Bildausschnitte vor, die eine sehr ordentliche Übereinstimmung des Satellitenfotos mit dem zurechtgeformten Gemarkungsbild aufzeigen. Insbesondere sind auch gekrümmte Straßenverläufe und Bachlinien an den Gemarkungsgrenzen ein Kriterium für die Qualität der rechnerischen Transformation. Sie erweist sich der manuellen Methode, die in Google Earth angeboten wird, selbst noch dann überlegen, wenn man sich beim manuellen "Zurechtziehen" alle Mühe gibt.

 

 

 

Diese Seite wurde erstellt am 11.11.2006

Letzte Aktualisierung: 18.04.2011