Angesichts der Dateigröße von 27,4 MB ist eine DSL-Verbindung fast unumgänglich, wenn man nicht sehr lange warten will!

Den Film können Sie nur abspielen, wenn Sie "QuickTime Player" installiert haben, den Sie von hier kostenlos herunterladen können.

Mehr Informationen zum Film folgen unten.


Wenn der Film einmal im Rechner ist, können Sie mit der Maus den Filmpositionszeiger in der Leiste unter dem Filmbild hin und her schieben und so eine beliebige Stelle auswählen.

Die obige "Punktwolke" besteht aus über 7100 Punkten, deren Positionen im Raum mit einem Tachymeter gemessen wurden. Dieses Tachymeter bietet die Möglichkeit zur reflektorlosen Entfernungsmessung, d.h. es wird ein Punkt auf einer Wand über das Zielfernrohr angepeilt und die Messung ausgelöst. Die von der Wand zurück gestreute kleine Lichtmenge des dorthin projizierten Laserlichtpunktes reicht aus um beim Eintreffen im Tachymeter aus der Laufzeit die Distanz zu bestimmen. Als Resultat wird aus dem Horizontalwinkel (im Bezug zu einer frei wählbaren Ausgangsrichtung), dem Vertikalwinkel (im Bezug zur Horizontalebene) und der "Schrägdistanz" zum angezielten Punkt seine Position (relativ zum Tachymeter) berechnet und in Form je eines X-, eines Y- und eines Z-Koordinatenwertes registriert.

Aus den 7100 Punkten entsteht für einen frei wählbaren Blickpunkt durch eine rechnerisch ausgeführte Projektion das ebene Abbild dieser Punkte auf dem Bildschirm. Wenn man nun mit der Maus einen anderen Standort wählt, werden durch eine neue Projektionsrechnung für alle Punkte neue Positionen berechnet, die der Sicht vom neuen Blickpunkt entsprechen.

Wenn die Neuberechnung sowie das Löschen und Neusetzen der Punkte ausreichend schnell abläuft, entsteht - obwohl ja alle Punkte nach wie vor auf der Ebene des Bildschirms bleiben - ein räumlicher Eindruck von der "Wolke" der Punkte.

Als zusätzliche Hilfe werden nach einigen Sekunden noch Fotos von einigen Wänden an den entsprechenden Stellen eingeblendet. Beachten Sie bitte, wie sich diese Abbildungen beim Drehen in ihrer Form verändern und der jeweiligen Perspektive anpassen. Dies allein kann mich beim Anschauen des Films begeistern - auch wenn ich dies nicht selbst hingekriegt habe, sondern dem schon erwähnten "JavaView" verdanke!

Wie ich den Film erhalten habe? Nun einfach indem ich im Applet die Bewegung der Punkte beim Ziehen mit der Maus vom Bildschirm "abgefilmt" habe. Dazu habe ich "Camtasia Studio" verwendet.

Diese Seite wurde erstellt am 25.12.2004

Zuletzt aktualisiert am: 26.12.2004

zurück