Applet zur Transformation von geozentrischen WGS84-Koordinaten in Gauß-Krüger-Koordinaten und NN-Höhen.

Passpunktfreie Vermessung mit GPS-Messempfängern im Gesamtgebiet von Baden-Württemberg.

Das Trafo-Applet erscheint im Browser nur, wenn dieser für Java-Applets gerüstet ist.

In den Textbereich können die Kartesischen GRS80 - ("WGS84") Koordinaten aus dem Zwischenspeicher hineinkopiert werden. Anleitung unten!

Die zu Beginn erscheinenden Punktkoordinaten sind nur als Beispielwerte für einen ersten Test gedacht.

Eine Bitte noch: Für Ihre eigenen Testergebnisse wäre ich dankbar!

Der Bereich für "gültige Transformationen" ist auf dem folgenden Kartenausschnitt zu sehen.

Ich hoffe, dass das Applet sich inzwischen auch beim Abfangen von Überschreitungen der Landesgrenzen bewährt! Sie müssen also nicht mehr selbst darauf achten, dass Ihre Messwerte aus dem Gültigkeitsbereich nicht herausfallen dürfen!

Anleitung: Die eigenen XYZ-Koordinaten für Ihre Transformationen sind entweder direkt im Textfenster einzutragen - oder insbesondere bei größeren Punktmengen in einer Textverarbeitung vorzubereiten. Bitte beachten Sie auch, dass inzwischen mit Leerzeichen statt der bisher verwendeten Tabulator-Zeichen als Trenner zu arbeiten ist!

Die Struktur ist folgendermaßen einzuhalten: Für jeden Punkt ist eine Zeile zu erstellen. Erster Eintrag ist ein maximal 10 Stellen langer Punktname (mit Buchstaben und Ziffern, ohne Leerzeichen dazwischen). Danach folgt ein (oder mehrere) Leerzeichen und der X-Wert. Nach weiteren Leerzeichen folgt der Y-Wert und nach den letzten Leerzeichen der Z-Wert. Jede Zeile ist danach mit einem über die Returntaste erzeugten Wert für das Zeichen "Zeilenende" abzuschließen.

Beispielzeile:

P308XV9120 (Leerzeichen) 4207649.943 (Leerzeichen) 580640.028 (Leerzeichen) 4742421.391(Zeilenende)

Also auch die letzte Zeile ist mit dem Zeichen Zeilenende (Zahlenwert 10), also mit "Return" abzuschließen, wonach dann der Cursor ganz links in der Zeile unter den Zahlenwerten blinkt!

Sie können ganz oben wählen zwischen zwei verschiedenen Arten der Darstellung, entweder mit UTM-Koordinaten und der Höhe über dem WGS84(GRS80)-Ellipsoid (ellipsoidische Höhe) und zusätzlich den Gauß-Krüger Koordinaten mit NN-Höhen - oder die übersichtlichere Variante einfach nur mit den GK-Koordinaten und NN-Höhen (ohne die UTM-Koordinaten).

Zur Berechnung wird mit der Maus die Schaltfläche "Textbereich auswerten" betätigt.

Im Textfenster folgen nun für jeden transformierten Punkt zwei Zeilen. In der ersten Zeile werden nochmal die Punktnummer und seine kartesischen Koordinaten (GRS80 XYZ-Werte) wiederholt. In der zweiten Zeile folgen dann links die UTM-Koordinaten (Easting mit dem Zonenwert als zwei führende Ziffern, Northing und die Höhe über dem GRS80-Ellipsoid. Nach dem Pfeil folgen auf der rechten Seite als Resultat der eigentlichen Transformation die Gauß-Krüger Koordinaten (der Rechtswert und der Hochwert) und die NN-Höhe.

Übrigens: Die vorgegebenen Testpunkte sind virtuelle Punkte. Sie sind so vorgegeben, dass sich "runde" Rechts- und Hochwerte ergeben müssten (also z.B. R = 3405000.000, H = 5345000.000). Die NN-Höhen müssten immer "runde" Meter-Werte sein, also z.B. 174.000 m. So können Sie sehen, wie die zu erwartende Zuverlässigkeit auch anderer Transformationsresultate einzuschätzen ist. Insbesondere die Höhenwerte sind an manchen Stellen noch nicht ganz befriedigend.

Die erhaltenen Ergebnisse lassen sich einfach aus dem Textbereich in Ihr Textverarbeitungsprogramm übernehmen: Beim Anklicken wird der gesamte Inhalt des Textfensters markiert und kann mittels "Strg C" in den Zwischenspeicher übertragen werden und von dort mit "Strg V" in die Textverarbeitung.

 

Inzwischen konnte das Applet in seiner Treffsicherheit nochmal erheblich verbessert werden!

Zur Kontrolle habe ich 98 BWREF- und weitere Kontrollpunkte im Gesamtbereich von Baden-Württemberg transformiert. Angemerkt sei noch: Diese 98 Punkte stecken nicht als Passpunkte im Modell selbst!

Die mittleren Absolutbeträge der Abweichungen von den Sollwerten betrugen:

Rechtswerte: 0.019 m, Hochwerte: 0.020 m - und bei den NN-Höhen: 0.030 m.

Hier noch die maximalen Abweichungen (Absolutwerte):

Rechtswert: 0.07 m, Hochwert: 0.08 m, NN-Höhe: 0.09 m

Die entsprechenden Standardabweichungen:

Rechtswerte: 0.015 m, Hochwerte: 0.015 m, NN-Höhen: 0.024 m

Die Werte für die NN-Höhen sind also deutlich besser geworden.

Da kommt Freude auf, wenigstens beim "kleinen Mann"!

Mit deutlich größerem Aufwand und einem "strammer geknüpften Netz" habe ich ein Programm geschrieben, das sich aber wegen seines Datenumfangs nicht mehr für die Appletform eignet. Mit diesem Programm ergaben die obigen 98 Referenzpunkte die folgenden Resultate:

Rechtswerte

Hochwerte

Lage

NN-Höhe

Mittlere Absolutbeträge

0.010

0.009

0.015

0.013

Standardabweichung

0.014

0.011

0.016

0.015

Maximalabweichung

0.066

0.046

0.067

0.059

Diese Seite wurde erstellt am 29.03.2005. Das Applet wurde aktualisiert am 20.06.2005

Letzte Aktualisierung: 21.06.2005